Balu        

balu17-dia 
Vermittlung  zu vermitteln 
Alter 02.09.2016
Rasse Cane Corso - Dogo Argentino Mix 
Farbe  braun 
bes. Kennz. weißer Brustfleck  
Anlagehund nicht in M-V (HundeVO der jeweiligen Bundesländer beachten)  
Geschlecht Rüde 
kastriert nein 
Schulterhöhe ca. 70 cm 
Kennzeichnung Chip  
Im Tierheim seit 05.06.2017 (Trennung /Hofaufgabe)
18.08.2018 (wiederholt von Vermittlung zurück)  
Herkunft Abgabe 
Merkmale Unser Sorgenkind Balu sucht einen gerechten, selbstsicheren, konsequenten Menschen mit echten Führungsqualitäten, der es zu schätzen weiß, einen Hund zu haben, der mitdenkt.

Schaut man sich die Vergangenheit von Balu´s Rassevorfahren an, versteht man auch warum die Anforderungen an seinen Halter so hoch sind.

Die ursprünglichen Aufgaben des Cane Corso waren vor allem das Bewachen von Haus, Hof und großen Rinderherden, er wurde jedoch auch als Kriegshund eingesetzt, zog Lasten und diente als Jagdhund auf großes Wild. Auch der Dogo Argentino diente als unerschrockener Wächter, wehrhafter, mutiger und ausdauernder Jagdgehilfe für Großwild. Außerdem wurde er in Hundekämpfen eingesetzt. Bei beiden Rassen wurde besonders wert auf Mut, Stärke und Eigenständigkeit, mit dem Willen im Ernstfall anzugreifen, gelegt. Sie gelten als ruhig, gelassen, selbstbewusst, mutig, wachsam, intelligent, gelehrig, unbestechlich und außerordentlich loyal ihrer Familie gegenüber, sind aber auch sensibel, liebevoll und anhänglich und benötigen einen engen Kontakt zum Halter. Fremden gegenüber stehen sie bei konsequenter, aber verständnisvoller Erziehung freundlich, gelassen und eher desinteressiert gegenüber.

All diese Eigenschaften liegen Balu im Blut. Sein Schutztrieb und starker Jagdtrieb mit dem Ziel zu töten, erschweren seine Haltung. Katzen und kleine Hunde sind in Balu´s Augen Beute und werden gerne gejagt. Mit größeren Artgenossen ist er aber verträglich, sicherlich nach Sympathie, aber bei uns auch mit Hündinnen und Rüden. Seinen Bezugspersonen gegenüber ist er sanft und gutmütig, ein tollpatschiger Riese, der sich seiner Kraft nicht so richtig bewusst ist, obwohl er sehr viel davon hat.

Wer sich einen Kadavergehorsam wünscht und übermäßige Gewalt und Strenge anwendet, wird auf Rückzug und Verweigerung stoßen. Jedoch wird zu weiche, inkonsequente Erziehung dazu führen, das Balu die Führung übernimmt, eigene Entscheidungen trifft und nach diesen handelt.

Lüchen ist kein Hund für die Wohnung und in der Stadt eher fehl am Platz. Wir wünschen uns für unser Riesenbaby Haus und Hof in ruhiger Umgebung, welches er seiner ursprünglichen Hauptaufgabe entsprechend bewachen und beschützen kann. Seine zukünftigen Halter sollten sich außerdem auf eine längere Kennenlernphase und Zusammenarbeit mit uns als Tierheimmitarbeiter und/oder einem Hundetrainer/ einer Hundetrainerin einstellen.

(dv. Stand 29.03.2019)
Patenschaft N.B. übernimmt die finanzielle Patenschaft über Balu. 
mehr Bilder balu17-sivo balu17-sili 
balu17-seitvo balu17-liegtvo 
balu17-stere balu17-seitvo