Dienstag, 11. Oktober 2011

Vor dem Winter werden wir oft von Katzenfreunden gebeten, wild lebende Katzen im Tierheim aufzunehmen.

Aber wie handeln wir in diesen Fällen tierschutzgerecht? Sperrt man Tiere, die immer in Freiheit gelebt haben, in die Enge der Katzenzimmer eines Tierheimes ein, fügt man ihnen Leiden zu. Leiden führen zu Streß. Dieser schwächt das Immunsystem und löst Krankheiten aus. Krankheiten können zum Tod führen. Es ist tierschutzgerecht, die Katzen schonend einzufangen, sie zu kastrieren und in den gewohnten Lebensräumen wieder auszusetzen. Die Futterbereitstellung und die Gewährung von Unterschlupfmöglichkeiten sind Voraussetzung für diese Vorgehensweise.

Das Einsperren der wilden Katzen  erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit lt. §18 Abs.1 Nr.1 Tierschutzgesetz. Jungtiere von verwilderten Katzen dürfen bis zu einem Alter von 12 Wochen aufgenommen werden, da in diesem Alter eine Sozialisierung möglich ist.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: