Pepper

pepperz_3

Pepper

 

pepper-letztes-bild
letztes Bild
pepper-feb2
Februar 2012
pepper-2012-02-16
16. Februar 2012
pepper-2012-jan
Januar 2012
pepper-2012-jan-portrait
Januar 2012
pepper-2011-sept
September 2011
pepper-2011-juli
Juli 2011
pepper-2011-06-08
8. Juni 2011
pepper-2011-juni
Juni 2011
pepper-2011-mai
Mai 2011
pepper-2011-04
April 2011
pepper-2011-03
März 2011
pepper-2011-feb
Februar 2011

25. Februar 2012

Liebe Frau Glischinski,

Pepper ist heute gegangen. Er war ein zäher Bursche und hat lange durchgehalten, trotz schwerer Herzprobleme und Wasser in der Lunge.
Den Lebensmut hat er sich bis Gestern erhalten und war immer noch voller Freude, wenn eine nette Hundedame seinen Weg kreuzte und er interessante Schnupperstellen entdeckte.
Seit einiger Zeit hatte er in Abständen immer wieder mit Herzattacken zu kämpfen, die wir dank Homoöpathie ganz gut und v.a. schnell in den Griff bekamen. Seit gestern Abend kämpfte er jedoch mit ständigen Herzanfällen und vermehrter Wassereinlagerung in der Lunge, die seine Atmung erschwerte. Er hat sich zwischendurch immer wieder gefangen und ich hoffte er würde sie bewältigen; wie sonst auch.

Heute Vormittag haben wir ihm dann schweren Herzens Lebewohl gesagt. Wir hätten gerne gesehen, dass er den Zeitpunkt seines Abschiedes selber wählt und uns diese Verantwortung erspart. Die Frage ob er wirklich schon so weit ist und man sich nicht über seinen Lebenswillen hinwegsetzt, lastete schwer auf uns. In der letzten Zeit hatte er allerdings schon stark abgebaut und wurde mehr im Kinderwagen gefahren, als dass er selber lief…
Heute war es dann an Zeit. Das hat er uns deutlich gezeigt und die Tierärztin sah bei seinem Zustand ebenfalls keinen anderen Weg.

Wir senden Ihnen viele Grüße und die Gewissheit, dass Pepper uns lange und gerne begleitet hat.

Familie W.

pepperz pepperz_1
pepperz_3 pepperz_2
Mai 2009

Hallo liebe Leutchen aus dem Tierheim!

Hier einmal wieder Post von Pepper. 
Pepper gehts derzeit wunderbar. Er hatte zwischendurch einen schweren Bandscheibenvorfall der nicht sofort ersichtlich war und wegen dem wir uns große Sorgen gemacht haben. Er hat nicht gefressen und getrunken; erbrach das Wasser, das ihm mit der Spritze eingeführt wurde und konnte sich kaum noch bewegen. Da er sein Bein beim Strullern noch hob und sich auch im Schlaf noch eingekugelt hatte, waren wir zunächst ratlos. Nach Schmerztabletten, einer krampflösenden Spritze und ganz vorsichtiger Nahrungszufuhr ging es ihm allerdings schnell wieder besser. Trotzdem hat er uns da einen ganz schönen Schrecken eingejagt.

Das war zu der Zeit als bei uns ganz viele Hündinnen läufig waren und er auf seinen Spaziergängen gar nicht schnell genug laufen konnte. Da hat er sich wohl ein bisschen übernommen. Nach Bällen, vor allem nach quietschenden, springt er nach wie vor wie verrückt und man muss aufpassen wie man sie wirft, da er sonst wilde Verrenkungen macht.

Jetzt ist die schlimme Läufigkeitszeit vorbei und Pepper hat wieder einen Gang runtergestellt. Vor allem wenn es so warm ist, ist nicht viel mit ihm anzufangen. Mehr als Schritttempo schafft er da oft nicht. Trotzdem fordert er immernoch lange Spaziergänge ein. Da er diese auch bekommen soll sind wir nachmittags meist mehr als eine Stunde unterwegs.

Wir sind eifrig dabei das Alleinebleiben in den Abendstunden zu üben. Tagsüber sind auch 6h kein Problem. Nur abends, ab 19:00 ca, fängt er an zu bellen. Wir hatten in unserem Wohnblockaufgang schon nette Nachbarn gefunden, die ihn abends ab und zu gehütet haben. Da er allerdings aus Protest bei ihnen auf die Couch pullerte, sind wir jetzt erstmal wieder auf
uns allein gestellt. Aber wir üben und üben und üben. Bis 20:30 schaffen wir jetzt auch schon
ohne dass er bellt. Er ist halt ein Dickschädel – das wussten wir ja schon =)

Allerdings meine ich dass der Knoten so allmählich platzt. Er achtet draußen mittlerweile auf mich und wartet zum Teil auch schon einmal. Er gehorcht und folgt eher, ohne dass man ihn zig Mal rufen muss oder er ganz auf stur schaltet. Er schreckt auch nicht mehr jedes Mal hoch wenn man ihn im Schlaf berührt. Und er wird nach und nach, in kleinen Schritten, verschmuster. Vor allem in fremder Umgebung sucht er Nähe.

Es dauert halt ein Momentchen mit dem Vertrauen. Vor allem bei TA merke ich das. Da hat er große Angst (wir haben ihm neulich zur Vorsorge und infolge seines Bandscheibenproblems Blut abnehmen und untersuchen lassen + er muss ab und zu zum Analdrüsen entleeren), lässt nicht beruhigen und reagiert gar nicht auf mich. Aber auch das kann man ihm nicht übelnehmen.

Mittlerweile hat Pepper auch eine Hundetreppe damit er leichter auf die Couch kommt. Die nutzt er ganz prima – auch als Kopfkissen wenn er auf dem Boden liegt.

Insgesamt gehts ihm gut; er ist für seine geschätzten 13 1/2 Jahre noch sehr gut drauf. Er schläft viel (was in einer Wohnung, ohne Haus und Hof, auch sehr angenehm ist), spielt gern und mäkelt beim Futter. Nach jedem geleerten Futtersack folgt ein neuer in der Hoffnung seinen Geschmack voll zu treffen. Bislang erfolglos. =) Er frisst zwar, aber nur mit mäßiger Begeisterung. Deshalb lasse ich sein Futter abends zur Beute werden; spiele mit ihm und gebe Kommandos. Dann machts ihm Spaß und er frisst mit Appetit. Allerdings weichen wir jetzt sein Futter auch immer häufiger ein, weil seine Zähne einfach nicht mehr topfit aussehen und wir uns nicht sicher sind inwiefern Trockenfutter ihn schmerzt. Kaustangen aus Büffelhaut kann er gar nicht fressen. Die weicheren Zahnpflegevetreter nimmt er aber. 

 So, das solls gewesen sein. Ich mache ihm jetzt Abendbrot mit Dosenfutter und Nudeln – am Wochenende gibts immer ein bisschen was Schmackhafteres =)

Liebe Grüße & bis bald,
Pepper und Anhang.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: