„Tierheim-Hund“

Wir reden immer von unseren „Tierheim-Hunden“ …

05_12_2003-10

… dabei sind alle Hunde, die im Tierheim leben müssen, eigentlich keine wirklichen „Tierheim-Hunde“, die zudem fälschlich als Hunde 2. Klasse eingestuft werden. 

Es gibt nur Hunde 1. Klasse! 

Klasse 1a: 
Bevor sie zu uns kamen, hatten sie die meisten ein Zuhause. Einigen ging es dort richtig gut, sie waren glücklich und einfach, also richtige Hunde 1. Klasse! Durch tragische oder menschenverschuldete Umstände mussten sie dann zu uns – als Trennungskinder, oder wenn betagte Leute den Hof aufgaben und sie nicht mit in eine Wohnung ziehen durften, oder wenn der Besitzer starb oder ins Krankenhaus oder Pflegeheim musste.

Klasse 1b: 
Manche kommen aus schwierigen Umständen zu uns und wir sind im Tierheim oft die ersten, die ihnen Liebe, Würde, regelmäßiges Futter, Auslauf und Zuwendung, Abwechslung und Förderung geben. Für sie sind wir das erste Zuhause und wir entdecken nach und nach ihr wahres Wesen. Manchmal brauchen sie in einem neuen Zuhause einfach etwas mehr Zeit. Manchmal klappt eine Probevermittlung auch überhaupt nicht. Manchmal geht alles viel besser beim neuen Versuch mit anderen Interessenten – die diesen Hund gut lesen und schrittweise aufbauen können. Aber es kommt auch vor, dass Hunde dermaßen verwahrlost und vernachlässigt zu uns kommen, dass sie ihre Kraft nur noch bis zu ihrer Rettung aufbringen können und dann in unseren Armen ein letztes Mal ausatmen!
Wir erleben alle Varianten.

In Klasse 1c 
im „Homeschooling“ geht es „drunter und drüber“: Es gibt genügend Hunde in privater Haltung aus privater Herkunft, die nicht alleine bleiben können, die zerstören, nicht verträglich sind, nichts kennen außer vier Wänden und höchstens einer Luxus-Pullermatte, oder einem 3Meter-Ketten-Hofradius, die bisher nicht lernen DURFTEN, weil ihre Leute es nicht besser wussten oder wollten. Genau, dies sind oft Hunde, die dann nicht selten in abgewracktem Zustand in Klasse 1b landen, als „Fundtiere“, Abgabetiere oder als misstrauische, abgemagerte, handscheue, gebrochene … beschlagnahmte Häufchen Unglück. Abgelegte Statussymbole oder ausrangierte Alarmanlagen.

Verstehen und sie geduldig fördern – das ist unser aller Aufgabe, denn das haben all diese Tiere verdient. Natürlich gilt das nicht nur für Hunde, sondern auch für alle Haustiere.

A.R.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: